Arşiv Ekim 2020

Fantezim Ve Eşim

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Fantezim Ve Eşim

Evet 31- 30 yaşlarında evli çiftiz evliliğimizde cinsellik benim için çok önemli ve farklı zevklerimiz vardı son dönemlerde porno film izlerken sevişmeye başlamıştık.

Benim herzaman eşimin benimle birlikte bir başkasıyla aynı anda sevişmesi kadınsı elbiseler giyip biraz teşhir yapması gibi fantezilerim vardı.Eşim fantezilerini fazla anlatmazdı anlayabildiğim kadarı ile porno filmlerde olgun yaşta bir erkek bile çıksa 35 yaşlarında iğreniyordu herzaman beyaz tenli 23-25 yaş erkekleri izlemeyi seviyordu.

Bir gün 2 erkek 1 kadın olan bir film izledik bu kadın sen ol dedim saçmalama dedi bu bir fantezi dedim ikna ettim tamam dedi ben hangi erkek olayım dedim ve birtanesi ben oldum ordaki pozisyonları aynen gerçekleştirdik.

Bu ilk adımdı daha sonra film izlemeden de ben bazen sevişmelerimize konu etmeye başladık 2. erkeği sonraları bir ara eşimle fazla birlikte olamadım iş yoğunluğundan dolayı oda bana azdım hadi yapalım gibi baskılarda bulunmaya başladı bazen şakayla tüpçüye vericem falan gibi espiriler yapıyordu bunu beni azdırmak için yaptığını biliyordum çünkü fantezimin ne olduğunu biliyordu.Bende ona ver yaa diye gülerek cevap veriyordum sonra sevişmelerimizde sürekli 2. erkekle sevişirmiş gibi yaptık pozisyonlara onuda kattık.

Ancak gerçek hayatta yapmaya kesinlikle yanaşmıyordu.İçimde acayip istek vardı…..

Yazın tatile ege bölgesinde lüx bir otele gittik 1 haftalığına ondan otelde giyeceği bikiniden eteğe kadar benim seçmeme izin vermesini istedim brazil tarzı bikini aldım çok kısa şortlar tangalar etekler taytlar.Otele girdik odamıza yerleştik hemen havuz kenarına indik benim kafamda sürekli aynı fikir dönüp duruyordu bikinisini topuklu ayakkabısını giymiş geliyordu heryeri ortadaydı biraz sıkıldı falan derken alıştı havuza girdi kıçını sallaya sallaya yürüdü. Nasılım güzelmiyim olmuşmu falan diye bana soruyordu bende tam istediğim gibi süpersin diye onu cesaretlendiriyordum.Daha sonra plaja indik ordada sere serpe yattık bize servis yapan çocuk aynı izlediğimiz porno filmlerdeki gibi açık tenli temiz yüzlü ve yaşı 24 civarıydı hemen akımda şimşekler çaktı ama çok zor bir durumdu. İyicene çocuğu takip ediyordum hareketlerine bakıyordum neticede çok önemli bir plana dahil edecektim davranışları ve üslubu temizdi ben bu işi yapmalıyım dedim ve bu bir ekip işiydi…

Çocuğu tek başına yakaladım ve biraz sohbetten sonra konuşmalarından güvenilir olduğuna kanaat getirdim ve senden birşey isteyeceğim dedim
tabi dedi
eşimi gördün mü dedim
evet dedi
nasıl güzel mi dedim
duraksadı ve zar zor evet dedi
ısrar ettim nasıl güzel mi dedim
evet dedi
madem hoşuna gitti senden birşey isteyeceğim karımı birlikte ayartacağız ama bu iş çok zor olmayadabilir oladabilir varmısın dedim
düşünde ve tamam dedi
planımı anlattım yakınlaşacaksın dedim birazdan jetskye binecez sen gel bize öğret dedim tamam dedi
Önce benim arkama bindi göstermelik sonra eşime öğretmek bahanesi ile onun arkasına bindi tabi haliyle sürtünmeler dokunmalar oldu.

Gün bitti gece diskoya indik çocuk zaten programı adım adım biliyordu süper seksi giyindi eşim içinde tanga üstünde mini beyaz elbise ve içi belli oluyordu sütyende takmamıştı.
Köşede kutuda bir masaya oturduk birer kokteyl söyledik bir süre sonra çocuk bizi görmüş gibi yaklaştı merhaba falan yarında jetskiye binermisniz falan diye sohbet edilirken bize alkol ısmarladı içildi eşim alkole alışık olmadığı için baya bir kafayı buldu piste çıktı danslar kalça sallamalar falan derken tuvalete gidecem dedi çocuğa bir işaret çaktım benimde kafam iyi o götürsün dedim giderken hafif hafif kalçasına dokunacaktı ancak çok hafif tepki vermesi tehlikeli olurdu giderken gelirken çok haifi kalçasına ellemiş çocuk sonra sarıla sarıla dans ederekten gece bitti odaya çıktık yattık eşimin tangası bu arada sırılsıklamdı fark ettim ancak belli etmedim.

2. gün gene aynı senaryolar jetskiler sohbetler falan derken eşime çocukta iyi hee yakışıkı ve efendi dedim evet dedi bencede öyle hemen şakaya vurarak vaay hoşlandın demekki sen genç seversin tabi falan diyerek takıldım gülüştük akiam gene diskodaydık bu sefer ileri gidilecekti eşime biraz kadın ol çık oyna kadın görsünler deidm birada içmişti çıktı oynadı çocukta eşlik etti tekrar masaya döndük tuvalete tekrar çocuk götürdü biraz daha fazla dokunaraktan iyice sarhoş olmuştu odaya çıkacaktık.sarhoş rolu yaptım çocuğa bize yardım etmesini söyleidm asansörde eşimi öpmeye başladım be elbisesini sıyırdım şaka ile birlikte varmı böyle kalçalar dedim ve eşim sarhoş olduğu yarım yamal örtmeye çalıştı odaya girdik veee……………

İşte tüm bunlar bizim fantezimiz umarız gerçekleştirecek ortam ve gerçekleştirecek partner karşımıza çıkar.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sklave der Sekretäri

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Sklave der SekretäriSklave der SekretärinGedankenverloren stand Peter Kaiser an der Strassenecke Maximilianstrasse, Lindenstrasse und betrachtete die noble Fassade des neuen, grossen Geschäftshauses. Es war sein neuer Firmensitz, der vor wenigen Wochen erst fertiggestellt wurde.Es war sein Werk, sein „Kind“.Wohl das, was man eine klassische“Juppykariere“ nennen könnte. Peter Kaiser war mit seinen 23 Jahren bereits eine fixe Grösse in der Werbebranche, seine Agentur die Grösste des Landes.Unmittelbar nach seinem Studium hatte er die Firma gegründet und mit seinen innovativen Ideen und seiner unkonventionellen Art die Beranche erobert. Seine Firma florierte, und er wurde reich – steinreich sogar. Er besass eine Villa in bester Lage, eine Jacht in Nizza, fuhr einen Porsche und hatte neben einer Köchin, auch 2 Dienstmädchen, die Ihn umsorgten und verwöhnten.Es war ein Leben in Luxus und Dekadenz, zumal er auch noch gut aussah und Ihn die schönheiten der Stadt vergötterten. Es war ein Tag im März, der für Peter Kaiser eine so Schicksalhafte Begegnung mit sich bringen sollte, es war der Tag, der soeben an der Strassenkreuzung, vor seiner Firma begann.Es war eigentlich eine ganz harmlose Sache, für ihn völlig Nebensächlich. Er hatte dem Arbeitsamt zusagte eine auf Grund Ihres Alters nicht mehr vermittelbare Sekretärin einzustellen. Das Amt würde 80% Ihres Gehaltes zahlen und Schreibarbeit gab es schliesslich genug in seiner Firma. Da dies ausserdem eine „gute Tat“ war, stimmte er zu.Er hatte dies schon fast vergessen, als die angekündigte, reifere Dame an seine Bürotür klopfte um sich vorzustellen.Irene Stollberg war 58, Mittelgross, schlank, hatte brünettes Haar, Dauerwellen und sah eigentlich aus wie seine Tante. Koservatriv vom Scheitel bis zur Sohle. Selbst der Faltenrock und die beigen Strümpfe, die er aus seiner Kindheit an den Beinen seiner Tanten kannte, passten in dieses Bild. Im ersten Moment bereute er seine vollmundige Zusage, da er sich beim Besten Willen nicht vorstellen konnte, was um alles in der Welt diese Frau in SEINER Firma zu suchen hatte. Dennoch begrüsste er sie höflich und wies Ihr einen Schreibtisch vor seinem Büro zu. Durch die Glasfenster würde er sie im Auge behalten können. Frau Stollberg blieb wärend des Gespräches merlich kühl und distanziert, es behagte Ihr offensichtlich nicht, für einen 23 jährichen Chef zu arbeiten. Einerseits hatte sie nach 3 Jahren arbeitslosigkeit endlich wieder einen vernünftigen Job, andererseits wollte sie sich einfach nicht mehr an neue Situationen anpassen. Dazu war sie viel zu selbstbewusst. Wohl oder Übel würde sie sich jedoch darauf einsellen müssen.Die ersten Tage verliefen ohne Besonderheiten, wobei sich Peter Kaiser immerwieder dabei ertappte, daß er seine neue Mitarbeiterin beobachtete. Irene Stollberg war so anders, als seine restlichen Mitarbeiterinnen. Sie saß konzentriert an Ihrem Schreibtisch und tippte. Weisse Bluse, kariertes Sakko, Faltenrock, beige Strümpfe. Beige Strümpfe ! seine Gedanken glitten zurück in seine Kindheit wärend er gedankenverloren Ihre Beine betrachtete.Er stellte fest, daß Ihn das erstaunlicherweise beruhigte und entspannte.Es waren Kindheitserinnerungen, die längst im Unterbewusstsein abgetaucht waren. Denn auch seine Tanten hatten immer solche Strümpfe getragen, wenn sie zu Besuch kamen. Und er spielte immer mit seinen Autos – zu ihren Füßen, wärend sie Ihren Klatsch und Tratsch austauschten und Kaffee und Kuchen zerzehrten – es war eine sorgenfreie, unbeschwerte Zeit gewesen.Und exakt an diese Unbeschwertheit, erinnerte ihn Irene Stollberg …. vor allem Ihre Beine, in den beigen Strümpfen.Eines Tages, war Peter Kaiser gerade dabei einen wichtiges Angebot an eine Bank auszuarbeiten. Aber an diesem Tag wollte Ihm einfach nichts von der Hand gehen. Er war verärgert und Misslaunig.Gedankenverloren sah er aus dem Fenster in das Grossraumbüro und sein Blick landete wieder bei Frau Stollberg, die gerade mit der Ferse aus dem Schuh schlüpfte und begann, ihren Schuh auf den Zehen zu wippen.Ggebannt starrte er auf Ihren Fuß.Als er nach einiger Zeit, es mögen Minuten gewesen sein, aufsah erschrak er zutiefst. Frau Stollberg grinste Ihm ins Gesicht ! Sie hatte Ihn offensichtlich dabei ertappt, als er auf Ihren Fuß starrte. Peter wurde rot bis über die Ohren und vertiefte sich sofort wieder in seine Unterlagen! Den ganzen restlichen Tag wagte er es nicht mehr in Ihre Richtung zu sehen, er wagte nichteinmal sie um einen Kaffee zu schicken und war heilforoh, als sie Abends nach Hause ging.In dieser Nacht lag er lange wach und dachte über das Erlebte nach. Was war es wirklich,das ihn so faszinierte? Gab es Ihm ein Gefühl der Geborgenheit, der Vertrautheit? Er wusste es nicht.Verwirrt schlief er ein. Am folgenden Tag beschloss er, sich nicht mehr dermassen aus dem Gleichgewicht bingen zu lassen und Frau Stollberg einfach zu ignorieren. Es gelang Ihm auch anfangs ganz gut. Bis er zu Mittag auf einer Matte in seinem Büro seine Jogaübungen absolvierte, die Ihm sein Psychologe zum Stressabbau empfohlen hatte. Er lag gerade entspannt auf dem Bauch, Augen geschlossen vollkommen relaxt.Als sie plötlich vor ihm standen:s Die Beine in den beigen Strümpfen ! Die Spitzen der schwarzen Pumps nur wenige Zentimeter vor seinem Gesicht. Er hatte nicht wahrgenommen, daß jemand das Büro betreten hatte und erst das Geräusch der Nylons und des Rockes hatten Ihn aus seiner leichten Trance geholt.Paralysiert starrte er die Beine an. Er konnte nicht anders! Die wohlgeformten Beine bewegten sich einen kleinen Schritt nach hinten und in sein Gesichtsfeld schob sich das grinsende Gesicht von Frau Stollberg! „Ist alles in Ordnung mit Ihnen Chef?“ fragte sie mit gespielter Sorge. „Ja ….ja,ja…alles in Ordnung. Was wollen sie überhaupt! Sie wissen doch, daß ich zwischen 12:00 und 13:00 nicht gestört werden will !“ Natürlich wusste sie das, genau sogar. DAS war schliesslich der Grund Ihres Kommens.Sie genoss es sichtlich, Ihren jungen Chef vor Ihren Füssen liegen zu sehen.„Herr Kaiser, verzeihen sie die Störung, aber ich möchte kündigen! DDas Arbeiten in dieser Firma ist nichts für mich und ich werde mit Ende der Woche die Firma verlassen!“Das hatte gesessen! Es traf Peter wie ein Blitzschlag aus heiterem Himmel. „Warum … was ..wieso …so plötzlich?“ fragte er verwirrt. „Respekt, Herr Kaiser, in meinem Alter hat man ein Anrecht auf Respekt, aber das ist Ihnen und Ihren Mittarbeitern völlig fremd! Sie haben keine Ahnung wie man sich einer Dame gegenüber verhält. Sie Benehmen sich wie ein Teenger! Ihnen müsste man erst einmal Manieren beibringen und sie erziehen!“ sagte sie mit Nachdruck, machte am Absatz kehrt, und verlies das Büro.Peter Kaiser war geschockt. Noch nie hatte es jemand gewagt in diesem Ton mit Ihm zu sprechen ! Das heisst, seit seiner Kindheit nicht mehr – seine Mutter und seine Tanten, die mit den beigen Strümpfen waren wohl die letzten, die Ihn derartig gemassregelt hatten.An Entspannung war jetzt nicht mehr zu denken. Nachdenklich blickte er nach draussen zu Frau Stollberg. Sie saß wieder an Ihrem Schreibtisch und tippte…..und Ihr Schuh wippte an Ihrem rechten Fuß…in den beigen Strümpfen…auf und nieder, auf und nieder. Was war los mit Ihm, eigentlich hätte er froh sein können, diese Frau, die seine Mutter sein könnte und die überhaupt nicht in die Firmenphilosophie von „jung, dynamisch und effizient“ passte, loszuwerden. Nochdazu, nachdem sie Ihn derartig abgekanzelt hatte! Und dennoch… er wollte sie nicht verlieren!Nicht mehr auf diese Vertrautheit und das Wohlbehagen verzichten, das sie für Ihn verkörperte. Er sah Ihr ins Gesicht. Sie lächelte. Es war ein siegessicheres Lächeln! Sie wusste, daß er kommen würde um sie zu bitten, doch in der Firma zu bleiben! Und sie hatte Recht!Mit hochrotem Kopf kam er wenige Minuten später zu Ihr und fragte kleinlaut: „Frau Stollberg ….äh … ich …. sie haben ganz Recht, wir alle sind noch sehr jung und die Erfahrung, äh… von Ihnen, würde uns… mir, äh…fehlen. Wollen Sie sich die Sache nicht doch noch einmal überlegen?“Irene Stollberg lehnte sich in Ihrem Sessel zurück und sah ihn an. Wie eine Ewigkeit kam es ihm vor, bis sie endlich antwortete: „Warum? Warum sollte ich das tun? Es hätte nämlich nur dann einen Sinn, wenn sie bereit wären, sich wie ein Gentleman zu benehmen und sich bessere Manieren zuzulegen…dann …“ sie machte eine Pause.Aus Peter Kaiser platzte es heraus: „ Natürlich, ja – ich werde mich bessern! Versprochen! Sie bleiben also?“Lächelnd sah Ihn Frau Stollberg an „ Nicht so schnell junger Mann ! Das müssen sie mir schon beweisen! Aber ich bin bereit sie dabei zu unterstützen, wenn sie versprechen, sich an meine Ratschläge zu halten …“Peter war erfreut und willligte, nicht ahnend was damit gemeint war, sofort ein.Der Gesichtsausdruck von Frau Stollberg spiegelte Ihren Triumph wieder. Sie hatte die Gelegenheit erkannt, richtig eingeschätzt und beim Schopf gepackt. Nun hieß es nur noch den Sack zuzumachen und zwar gründlich !„Gut – ich bin einverstanden, und ihre erste Übung wird sein, mir in den Mantel zu helfen und mir die Tür zu öffnen, morgen sehen wir dann weiter!“ sagte sie Ihm und warf ihm dabei Ihren Mantel zu.Peter fing ihn auf und sofort stand er parat um ihn ihr anzuziehen. Dann beeilte er sich zur Tür um sie für Frau Stollberg zu öffnen. Diese stolzierte mit Siegerlächeln an Ihm vorbei und den Gang hinunter.Lange sah er Ihr nach, Ihrer Siluette, Ihren Beinen in den beigen Strümpfen.Auch in dieser Nacht war für Peter Kaiser an Schlaf nicht zu denken. Er hatte einen Partybesuch mit den schönsten Mädchen der Stadt ausgeschlagen. Er war zu aufgewühlt in seinen Gefühlen. Die bestimmtheit von Frau Stollberg hatte Ihn vollends verwirrt, und doch war es ein angenehmes Gefühl. Es schien so richtig zu sein! Sie war so viel älter als er, so bestimmend und Autoritär – war es da nicht ganz normal, Respekt zu zeigen? Gespannt auf das kommende schlief er endlich ein.Übernervös betrat er am nächsten Morgen sein Büro und setzte sich an seinen Schreibtisch.Frau Stollberg saß wie gewohnt an Ihrem Platz und arbeitete. Konnte er sie um einen KaffeeBitten? War das unhöflich? Er war verunsichert und kaute auf seinem Bleistift herum. Wärend er überlegte starrte er unbewusst wieder – starrte auf den wippenden Fuß – auf den wippenden Fuß in den beigen Strümpfen.Da surrte plötzlich seine Gegensprechanlage :“Herr Kaiser! Sollten sie sich vom Anblick meiner Füße losreißen können, wäre ich ihnen sehr verbunden, wenn sie mir eine Tasse Kaffee bringen könnten – wenn möglich noch vor der Mittagspause“ Klick.Peter Kaiser blickte ungläubig in das Gesicht seiner Sekretärin. Hatte sie Ihm gerade befohlen ihr einen Kaffee zu bringen? Ihm? Dem Chef? Das ging zu weit dachte er und wollte gerade die Taste für Antwort drücken als ihm einfiel, was er am Vortag versprochen hatte und daß sie ihn –wieder einmal- ertappt hatte, als er ihre Füße anstarrte.. Was tun?Wiederstrebend stand er auf und ging los. Er brachte seiner Sekretärin tatsächlich einen Kaffee!Mit einem ironischen ankara escort „Dankeschön – Chef“ nahm sie ihm die Tasse ab, ehe er mit errötetem Gesicht in sein Büro schlich.An arbeiten war nicht zu denken! Seine Gedanken kreisten nur um ein Thema – Frau Stollberg. Auf was hatte er sich da eingelassen? Das alles war für ihn rational nicht mehr zu erklären!Zu Mittag wollte er, wie üblich, seine Jogaübungen machen, als Frau Stollberg, ohne anzuklopfen plötzlich in seinem Büro stand. Zielbewusst steuerte sie seinen Schreibtisch an und setzte sich auf seinen Stuhl!„Ich habe jetzt meine Mittagspause und da ich nicht mehr die jüngste bin, würde mir eine wenig Wellness und Erholung sehr gut tun! Sie sind noch jung, da kann man noch einiges aushalten, meinen sie nicht?“ Fragte sie Ihren sprachlosen Chef und legte genüsslich die Beine auf den Tisch, die Beine in den beigen Strümpfen“ „Wissen Sie was mir jetzt gut täte? – eine Fussmassage“ sagte es und streifte dabei Ihre Schuhe ab. Plop plop…. bedächtig rieb sie ihre Fußsohlen aneinander und registrierte mit Zufriedenheit, daß ihr Chef , nun völlig paralysiert ihr Fußsohlen anstarrte. Fast schien es ihr, als falle er in eine Art Trance.Zum ersten mal sah er ihre Füße. Sie waren wohlgeformt und die beigen Strümpfe hatten verstärkte Fersen und Zehen. Das leichte schimmern des Materials und das Geräusch der sich reibenden Füße in den Nylons hatten ihn völlig gefangen. Behutsam ging sie einen Schritt weiter: „ Ist es nicht befreiend einmal nicht an Akten und Kunden denken zu müssen? Sich ganz fallenlassen zu können, etwas bewundern zu dürfen?Sie machte eine kurze Pause um ihren Worten Nachdruck zu verleihen und dann konsequent nachzusetzten: „Wäre es nicht schön, wieder ein kleiner Junge zu sein, so ganz ohne Sorgen und unbeschwert? Ist es nicht ein herrliches Gefühl eine Autorität zu spüren, die einem Halt gibt?Fragend sah sie ihn an. Peter Kaiser war nicht mehr der selbstbewusste Manager und erfolgreiche Newcomer, der alles und jeden in die Tasche stecken konnte. Er war gefangen, gefangen in seinen Träumen, Sehnsüchten und Phantasieen. Alles was er Ihr antworten konnte war ein gestammeltes „ja … Frau Stollberg…sie haben Recht…“Zufrieden lächelte sie Ihn an: „Na sehen sie! Es ist doch nur zu ihrem Besten! Und nun möchte ich, daß sie mir meine Füße massieren! Zeigen sie mir, daß sie es ernst meinen!“Peter stand von seiner Matte auf und näherte sich langsam dem Schreibtisch. Instinktiv wusste er, daß dies wohl seine letzte Chance war aus dieser Situation zu flüchten und den Spuk sofort zu beenden. Er tat nichts dergleichen!Langsam, fast in Zeitlupe sank er vor seinem eigenen Schreibtisch in die Knie, und fasste mit zitternden Händen nach den Füßen, die nun knapp vor seinem Gesicht, Statuen gleich, vor Ihm lagen und begann sie vorsichtig zu massieren.In Frau Stollbergs Blick war wieder der Triumph zu sehen und sie stöhnte voll Wonne als sie Ihrem Chef zusah, wie er konzentriert und sehr behutsam Ihre Füße massierte.Sie bemerkte, daß Peter geradezu unter Hypnose stand und beschloss, diesen Umstand sofort auszunützen.Ruckartig entzog sie Ihm Ihre Füße um sie sofort danach direkt vor seinem Gesicht zu plazieren. Mit ungewohnt scharfem Ton, den sie bisher noch nie zu gebrauchen wagte forderte sie ihn auf, sich nun ganz auf Ihre Füße zu konzentrieren. Peter starrte.„ Was sie vor sich sehen, sind MEINE Füße. Die Füße einer Lady! Sie haben einer Lady gegenüber Respekt zu zeigen, das haben wir gestern geklärt! Diese Füße sind das Symbol für ihren Respekt! Fühlen sie die Erleichterung? Ihr männliches Gehirn kann sich immer nur auf eines konzentrieren – meine Füße sind nun der Mittelpunkt ihres denkens! All Ihre anderen Nöte und Sorgen spielen jetzt keine Rolle ! ….Hier sind sie geborgen, hier ist Ihr Platz !Und nun ….zeigen sie Ihren Respekt für mich – küssen sie meine Füsse !Es war wie ein Signal auf das er sein Leben lang gewartet zu haben schien.Langsam näherte sich sein Gesicht Ihren Füßen. Zart, fast wie ein Hauch, berührten seine Lippen Ihren linken großen Zeh. Der Fuß war leicht feucht und roch ein wenig nach Schweiß, aber das machte Ihm nichts aus, im Gegenteil. Innbrünstig aber vorsichtig küsste er einen Zeh nach dem anderen wärend sie Ihn weiter bearbeitete:„Soooo ist das schön! Endlich haben sie ihre Bestimmung gefunden! Es war doch völlig unnatürlich, daß sie mein Chef sind, nicht war HERR Kaiser? Hmmmm?Dabei stupste sie Ihn mit der großen Zehe auf die Nase.„Ja….Frau Stollberg – sie haben völlig Recht! Mein Gott, bitte verlassen sie mich nicht!“stammelte er und hate Mühe zu sprechen, denn in der Zwischenzeit bohrte sie Ihre große Zehe fordernd zwischen seine Lippen.„Na, dann muss sich aber einiges hier ändern ….ich tue mich unheimlich schwer, jemanden der mir die Füße küsst zu siezen … oder gar Chef zu nennen…. wie wäre es denn mit „Bimbo“ als neuem Namen, das würde doch treffend zu dem passen wie du dich momentan verhältst!“Lachend bohrte sie dabei Ihre Zehe endgültig in seinen Mund. Ein „Mhmmmm“ und ein leichtes Nicken als Zustimmung war alles was er artikulieren konnte. Er war beschäftigt! Er saugte an Ihrem Zeh wie ein Baby an seinem Schnuller!Minutenlang ließ sie Ihn gewähren, ehe sie Ihm den Fuß entzog. Wieder stellte sie Ihre Füße unmittelbar vor sein Gesicht und wackelte mit den Zehen.Sie brach in schallendes Gelächter aus, als sie seine Reaktion sah: völlig hilflos, mit sehnsüchtigem Blick verfolgte er gebannt das spiel ihrer Zehen. Als sie sich wieder gefangen hatte, nahm sie ihre Füße vom Tisch und zog sich wieder Ihre Pumps an.Majestätisch schritt sie um den Tisch, direkt vor den noch immer knieenden Mann, der es nicht wagte in Ihre Augen zu sehen und den Blick auf dem Boden hielt und streichelte seinen Kopf.„Brav Bimbo, du hast nun verstanden, daß ich dir überlegen bin und du mir Respekt schuldest. Ich werde dir alles beibringen, damit du ein guter, wohlerzogener Junge wirst! Und nun bedanke dich für die Mühe die ich mit dir gebe!“Peter Kaiser, der nun nicht mehr Herr seiner Sinne war, beugte sich sofort nach vorne und küsste nocheinmal beide Füße seiner Sekretärin. Lachend verlies Irene Stollberg sein Büro und kurz darauf, ohne nachzufragen, oder sich abzumelden, die Firma.Die Arbeit blieb wie schon am Vortag liegen, Peter wäre nicht in der Lage gewesen sich auch nur eine Minute darauf zu konzentrieren. Fatal war allerdings die Tatsache, daß er am nächsten Tag ein wichtiges Meeting mit einem Bankkunden vereinbart hatte und noch nichts vorbereitet war. Er hatte einfach keinen Kopf dafür.Knapp vor acht Uhr Abends traf er dann eine Entscheidung.Die Sache mit Frau Stollberg MUSS sofort beendet werden, bevor die Firma Schaden nimmt! Kurz entschlossen griff er zum Telefon.Nach einigen Klingeltönen hörte er die vertraute Stimme: „ Stollberg“ meldete sie sich. Mit ihrer tiefen Stimme. Er wurde nervös und begann stammelnd:„Frau Stollberg ! Gut daß ich sie erwische, äh, es ist nämlich so….wir müssen eine Regelung, nein – eine Lösung…ach verdammt wie soll ich es sagen…..ich habe morgen eine wichtige Besprechung und da ist volle Konzentration verlangt . und ich … na ja…“Irene Stollberg unterbrach Ihn unvermittelt:“Ach, hallo Bimbo! Der kleine Junge hat also Angst vor der wichtigen Besprechung? Soll ich dir helfen?“„Nein …nein! eigentlich wollte ich ganz etwas anderes….“ weiter kam er nicht:„Aber Bimbo, du Dummerchen! Natürlich helfe ich dir! Morgen Vormittag werden wir das Problem gelöst haben! Versprochen! Und nun sei ein braver Junge und geh in`s Bett, damit du morgen fit bist!“Und zack – schon hatte sie den Hörer aufgelegt!Es war hoffnungslos! Hin und hergerissen von seinen Gefühlen beschloss er die Sache am nächsten Tag zu erledigen und ging, völlig erledigt und entnervt sofort zu Bett.Am nächsten Morgen hatte er wieder einen etwas klareren Kopf und war wild entschlossen sich endlich durchzusetzen!Mühseelig ging die erste Stunde im Büro herum, ohne daß er etwas konstruktives geleistet hätte. Um punkt Neun Uhr kam Frau Stollberg zur Arbeit und marschierte direkt in sein Büro. Mit den Händen in den Hüften, zwei Meter vor seinem Schreibtisch stehend, sah sie Ihn fordernd an, ohne ein Wort zu sagen.. Es dauerte einige Sekunden, bis er begriff, daß sie auf seinem Stuhl Platz nehmen wollte!Um nicht gleich mit der Tür ins Haus zu fallen, stand er auf um Ihr seinen Platz zu überlassen. Als er sich jedoch einen anderen Stuhl holen wollte, sagte sie scharf „Nein“ und deutete auf den Platz vor ihr, am Boden.Widerwillig setzte er sich zu Ihren Füßen, was sie mit einem süffisanten Lächeln quittierte. Im Kopf hatte er bereits die fertige „Rede“ um dieses Spiel zu beenden.Doch da waren sie wieder ! Die Beine in den beigen Strümpfen! Und er saß, wie damals als kleiner Junge bei seinen Tanten, am Boden und konnte sie aus nächster Nähe sehen! Er versuchte das Gespräch zu beginnen und räusperte sich.Irene Stollberg lies es gar nicht erst so weit kommen und begann Ihrerseits:“Nachdem du mich gestern Abend um Hilfe angebettelt hast, habe ich einen Plan entwickelt. Jeder wird sich auf das konzentrieren, was Ihm liegt ! Das heißt, daß du dich jetzt zuallererst auf meine Füsse konzentrieren wirst!Dabei schlüpfte sie aus ihrem rechten Schuh und hielt Ihm ihre Fußsohle vor sein Gesicht. Sofort ströhmte der Geruch Ihres Fußes in seine Nase – offensichtlich hatte sie die Strümpfe nicht gewechselt!. Er konnte nicht anders – wieder starrte er auf ihren Fuß.„Und nun, Bimbo, möchte ich daß du dich darauf konzentrierst meinen Fuß zu reinigen – und zwar mit der Zunge! Das ist im Moment das wichtigste für dich und erfordert deine volle Aufmerksamkeit! Wie du siehst, habe ich keine Zeit gehabt meine Strümpfe zu wechseln, daher ist es unheimlich wichtig, ja das wichtigste auf der Welt für dich!!, daß du sie jetzt mit deiner Zunge reinigst!Dabei strich sie sanft mit Ihrer Fußsohle über sein Gesicht. Peter hatte alles vergessen was er sich vorgenommen hatte. Mit beiden Händen umfasste er ihren Fuß und begann Ihn von der Sohle bis zu den Zehen zu lecken!Der stark salzige Geschmack und der Geruch waren für ihn völlig ungewohnt und dennoch waren es genau diese Faktoren, die ihn hypnotisierten.Zufrieden blickte Irene Stollberg auf das willenlose Bündel Mensch , das da voll Innbrunst an Ihrem Fuß leckte. Die Zeit war reif für den nächsten Schritt, denn das Eis auf das sie sich begeben hatte war dünn und brüchig. Alles oder nichts musste die Devise lauten!„Na siehst du ! So bist du ein braver Junge! Da ist dein Platz ! Das ist es was du brauchst ! Du bist doch viel zu jung und unerfahren um solch eine Firma zu führen! Dazu braucht es starke Persönlichkeiten – Menschen mit Reife und Erfahrung …. Menschen wie ….MICH…! Dein Schiksal liegt da wo du jetzt bist – zu meinen Füßen!“Schlagartig ließ er von seinem lecken ab und starrte sie an:„Aber, aber ….das ist MEINE Firma….ich meine…ich“„pssssssst….“ unterbrach sie Ihn und drückte Ihm gewaltsam Ihren Fuß ins Gesicht„Habe ich nicht gesagt, du sollst dich AUSSCHLIESSLICH auf meine Füße konzentrieren? escort ankara Herrschte sie Ihn an.„Sprich nur wenn du gefragt bist! Was sind denn das für Manieren ??“Ohne weitere Wiederworte begann er wieder an Ihrem Fuß zu lecken….Irene Stollberg konnte sich ein Lachen kaum verkneifen, setzte jedoch sofort nach:„Um dir zu helfen, habe ich beschlossen, für dich zu dieser Besprechung zu gehen! Und da jeder nach seinen Fähigkeiten eingesetzt werden sollte, habe ich dir für die Zwischenzeit eine adequate Arbeit mitgebracht.“Dabei warf sie einen grossen, prall gefüllten Sack neben Peter.„Das ist meine getragene Unterwäsche der vergangenen Woche. Ich möchte, daß diese pickopello sauber -per Hand gewaschen- ist wenn ich von der Besprechung zurückkomme! Hast du mich verstanden?“Der gebrochene Mann konnte nur noch ein leises „ja, Frau Stollberg“ hauchen was diese mit lustvoller Befriedigung zur Kenntnis nahm. Dann kam Ihr eine teuflische Idee. Um nicht wieder mit dem Problem „Aus den Augen aus dem Sinn“ konfrontiert zu werden, brauchte sie eine Idee, wie sie ihn permanent an sie erinnern könnte.Und schon schritt sie zur Tat und kramte in dem großen Wäschesack. Zum Vorschein kamen blaue, dreckige, schweissverkrustete Choppersocken, die sie offensichtlich Tagelang getragen hatte. Mit diabolischem Grinsen befahl sie Ihm den Mund zu öffnen. Kaum hatte er den Befehl befolgt, stopfte sie einen der Socken in seinen Mund und hielt ihm den anderen an die Nase. Nun fischte sie nuch eine getragene Strumpfhose aus dem Sack und befestigte damit den Knebel und den Socken über seiner Nase.Als besonderen Spass setzte sie ihm dann den Hosenteil als Kappe auf den Kopf. Er sah erbärmlich aus und sie lachte lauthals über ihren genialen Einfall. Sie beugte sich zu Ihrem noch immer knieenden Opfer herunter und flüsterte ihm ins Ohr:“Langsam gefällst du mir immer besser, Bimbo….und wenn du schön brav bleibst, werde ich dich vielleicht eines Tages zu meinem Sklaven machen!“Dann drehte sie sich um und verlies lachend das Büro, welches sie verschloss, damit ihr „Chef“ ungestört seinen Pflichten nachkommen konnte….Minutenlang kniete Peter Kaiser noch am Boden. Alles war so schnell gegangen! Anstatt sie zu feuern lutschte er nun an ihrem Socken, wärend er den anderen mit seiner Nase beschnüffeln „durfte“.Langsam dämmerte Ihm, daß er nicht nur die Kontrolle verloren hatte, sondern tatsächlich auf dem besten Weg war von seiner Sekretärin versklavt zu werden.Nach einiger Zeit erhob er sich, den grossen, prallgefüllten Sack in der Hand und machte sich auf den Weg in das Badezimmer, das an sein Büro grenzte.Stunden vergingen. Peter hatte händisch die gesamte Schmutzwäsche von Frau Stollberg gewaschen – mit Ausnahme der beiden Socken und der beigen Strumpfhose, mit der sein Kopf umwickelt war.Geduldig saß er auf dem Boden vor seinem Chefsessel, den er sich nun nicht mehr zu benützen traute und wartete auf die Rückkehr seiner Sekretärin. Dabei fielen Ihm ihre Worte ein, daß er, wenn er gehorsam wäre, Ihr Sklave werden könnte… Sklave ! Peter sinnierte über diesen Begriff. Wäre es nicht genau sein „Missing Link“? Der Teil, der Ihm instinktiv fehlte?Endlich, nach 3 Stunden kam sie zurück. Als er die Schlüssel in der Tür hörte begann sein Herz zu rasen. Er war nervös und aufgeregt. Irene Stollberg schritt forschen Schrittes in das Büro. Beim Anblick ihres knieenden Chefs musste sie lächeln. Wie brav er Ihr gefolgt hatte ! Insgeheim beglückwünschte sie sich nochmals zu Ihrer grandiosen Idee mit den Socken – Stundenlang hatte er nun Ihren Fußgeruch inhaliert und sich daran gewöhnen können und müssen. Das war der erste Schritt zur Hörigkeit und sie war fest entschlossen von diesem Weg nicht mehr abzugehen. Stolz ließ sie sich in den Chefsessel fallen und nahm Ihm seinen Knebel ab.„Na, hat klein Bimbo brav seine Aufgaben erledigt?wollte sie wissen. Peter nickte stumm und stzte leise nach„Ich habe alles nach bestem Wissen erledigt ….Herrin!“Nun war sie es, die perplex war! Ungläubig sah sie ihn an. Hatte er sie tatsächlich gerade eben HERRIN genannt? Sie fragte nach und er bestätigte:„Ja Frau Stollberg, ich möchte sie bitten … meine Herrin zu werden. Sie haben mir klargemacht, daß sie viel reifer, erfahrener und stärker sind als ich. Daher Bitte ich sie: Lassen sie mich Ihr Sklave sein!“Irene musste tief Luft holen. Sie hatte diese Entwicklung erhofft, aber nicht gewagt daran zu glauben. Glücklich blickte sie zu Ihrem neuen Besitz herab.„Du möchtest wirklich mein Sklave sein? Mit allen Konsequenzen? Ist dir klar was du da sagst?“ohne zu überlegen bejahte er Ihre Frage und begann, wie zur Bestätigung Ihre Schuhspitzen zu küssen. Kurz lies sie Ihn gewähren ehe sie ihn aufforderte sich vor sie zu knieen.„Ich muss nachdenken und du wirst mir in der zwischenzeit als Fußschemel dienen, na los“ Eifertig nahm er seine Position ein und sie legte Ihre Beine in den beigen Strümpfen auf seinen Rücken und dachte nach.Tausende Dinge gind´gen Ihr durch den Kopf. Hier bot sich für sie wie aus dem Nichts die Möglichkeit endlich Erfolg zu haben, reich zu werden. Zwar auf Kosten dieses Mannes aber was solls? Er WOLLTE Ihr Sklave werden! Nun galt es ganz schnell Nägel mit Köpfen zu machen und ihn auch WIRKLICH zu versklaven……auf eine Art und Weise, daß er nicht mehr zurück konnte, auch wenn er wollte.Dazu brauchte sie ein wenig Zeit, ein Telefon und einen guten Plan – und den hatte sie soeben gefasst.„Gut Bimbo – ich akzeptiere! Aber nur zu MEINEN Bedingungen! Dazu gehört an erster Stelle, daß du ohne Wiederspruch allen Befehlen zu gehorchen hast – nur so hast du die Chance mein Sklave zu werden“Stumm hörte er Ihr zu und nickte.„Ich möchte ausserdem dein Haus sehen und wissen wie und wo du wohnst! Richte es ein, daß du mich heute um 20:00 empfangen kannst – SKLAVE!“Dabei trat sie Ihm leicht in die Flanke, stand auf, stellte sich vor ihn und schob fordernd einen Fuss vor sein Gesicht. Willig küsste er Ihren Schuh und anschließend Ihre beigen Strümpfe bis zu den Knöcheln und hauchte ein„Ja, meine Herrin, es wird mir eine Ehre sein“. Und besiegelte damit sein Dasein als Sklave.Ruckartig zog Irene Stollberg Ihren Fuß zurück.„Gut, dann bis 20:00“ sagte sie noch ehe sie energischen Schrittes das Büro verlies.An diesem Tag war Peter Kaiser so früh wie nie zuvor Zuhause. Alles musste perfekt sein und vor allem die Angestellten sollten nichts mitbekommen! Nervös trieb er seine zwei Dienstmädchen zur Eile an und seine Köchin zur Verzweiflung.Um 19:30 war alles fertig, blitze und blinkte und im Salon war für 2 Personen fürstlich gedeckt. Eilig schickte er das Personal nach Hause und sprang noch schnell unter die Dusche. Um 5 vor 8 stand er in seinem besten Cerrutti Anzug nervös an der Haustüre und wartete.Geschlagene 20 Minuten ließ sie auf sich warten, ehe sie an der Tür läutete. Peter Kaiser öffnete zum letzten Mal als freier Mann seine Wohnungstüre.Irene Stollberg schritt in das Haus wie eine Königin! Ihr Haar war modisch gestylt, sie trug ein langes sandfarbenes Coctailkleid und beige Strümpfe, allerdings mit Naht und Hochferse und Ihre Füße steckten in Stilettosandaletten! Sofort fiel Peter der dunkelrote Nagellack an Ihren Zehen auf, der durch die Strümpfe schimmerte.Vor lauter Staunen hätte er beinahe das wichtigste vergessen. Höflich verbeugte er sich vor Ihr, küsste Ihre Hand und hieß sie in seinem Haus herzlich willkommen. Dann, schon ganz in seine Rolle vertieft sank er vor Ihr auf die Knie und küsste ihr beide Füße. Irene war sehr zufrieden, so hatte sie sich das vorgestellt, nur durfte sie Ihn das nicht spüren lassen. Daher verpasste sie Ihm unvermittelt zwei Ohrfeigen und herrschte Ihn an:„Was soll den dieser Anzug? Sind wir hier bei einer Modeschau oder was? Sklaven haben nackt zu sein, außer es wird Ihnen anderes befohlen!Peter erschrack fürchterlich, denn daran hatte er nicht gedacht! Woher hätte er auch wissen sollen .. egal. So schnell er konnte befreite er sich von seinen Kleidern und kniete sich nun splitternackt vor seine Herrin. Seine Eilfertigkeit belustigte sie sehr und genüsslich begutachtete sie den jungen Körper. Er war extrem gut gebaut, und in voller Kraft und vollem Saft. Ein „Traummann“ sozusagen, ein junger Adonis der IHR zu Füßen lag!Lüstern musterte sie ihren Sklaven. Schnell wurde ihr jedoch Bewusst, daß sie sich jetzt alles, nur keinen Moment der Schwäche leisten durfte und beschloss auf ihrem Weg der Härte zu bleiben.Mit den Schuhspitzen spreizte sie seine Knie weit auseinander und forderte Ihn auf seine Hände am Rücken zu verschränken.„Das ist ab sofort die Haltung mit der du mich begrüssen wirst Sklave“Er hatte verstanden und nickte.„Und nun Sklave, zeig mir mein Haus“ Mein Haus?? Hatte sie eben MEIN Haus gesagt?“Sicher hatte er sich verhört! Also ging er nicht weiter darauf ein und führte sie durch das Haus. Das Gebäude war riesig. Im ersten Stock befanden sich 2 große Schlafzimmer, jeweils mit Bad, ein geräumiges Büro und ein Fitnesraum. Im Erdgeschoss gab es neben dem großen Vorraum mit der Freitreppe, ein riesiges Wohnzimmer, einen Speiseraum, einen Rauchsalon und ein kleines Personalzimmer, das allerdings freistand, da sein Personal in der Nähe wohnte. Diese Tatsache interessierte Irene ganz besonders…Nach dem Rundgang bot Peter seiner Herrin Den Platz am Kopf der Esstafel und begann das Dinner zu servieren. Als er alles aufgetragen hatte, wollte auch er sich setzen.„Was glaust du denn, Sklave ! Du wirst doch nicht annehmen, daß ein Knecht mit seiner Herrin am gleichen Tisch speist? Knie dich hinter mich und warte bis du gebraucht wirst“Erschrocken lies er seinen Teller stehen und folgte Ihrem Befehl.Genüsslich Speiste Irene fast eine Stunde lang und lies sich immer wieder etwas vorlegen, oder den Wein nachschenken. Peter kam sich vor wie ein Lakai und trotzdem – irgendwie fühlte er sich wohl dabei.Nach dem Essen stand Irene auf und befahl Ihm den Tisch abzuräumen und Ihm dann in den Rauchsalon zu folgen.Irene räkelte sich genüsslich in dem grossen Lederfoteu das mitten im Raum stand. Sie hatte die Schuhe ausgezogen, sich eine Mozart CD eingelegt und einen Cognac eingeschenkt.Sie fühlte sich wie Zuhause und war fest entschlossen dies auch in die Realität umzusetzen und – die Herrin dieses Hauses zu werden!Gehorsam kam Peter nach getaner Arbeit in den Salon zurück und kniete sich ohne Aufforderung vor seine Herrin. Wärend sie genüsslich an Ihrem Cognac nippte begann sie mit Ihren Zehen an seinen Penis zu tippen. Die Reaktion lies nicht lange sich warten und der Penis schwoll zu voller Größe an. Peter stöhnte leise. Irene wusste, daß dies die Gelegenheit für den nächsten Schritt war.„Sklave, ist es nicht ein großes Glück, daß du mich gefunden hast? Daß du endlich deine Ängste abschütteln und dich völlig fallenlasen kannst? Das Dienen hast du im Blut, so wie ich das Herrschen. Diese unglückseelige Episode mit dir als meinem Chef ist nun endgültig vorbei und ich bin nun DEIN Chef. Ist es nicht so Sklave?Fragte sie Ihn und um dies zu untermauern trat sie Ihm schmerzvoll gegen seine Hoden. ankara escort bayan Peter krümmte sich kurz, hatte sich aber bald wieder unter Kontrolle und antwortete wahrheitsgemäs„Herrin, vom ersten Tag an bin ich Ihnen verfallen. Ihre Ausstrahlung, Ihre Kraft …ich kann nicht Ihr Chef sein! Ja, ich bin Ihr Sklave, Ihr ergebener Diener!“„Hmmmm…“sie musterte Ihn zufrieden.„Meinst du dann nicht auch, daß es eine Zumutung ist, daß ich in einer kleinen Sozialwohnung lebe und du in dieser Villa?“Peter war verdattert, damit hatte er nicht gerechnet! Was wollte sie nun? Und wärend er noch rätselte, hatte sie schon die Antwort parat:„Gleich morgen früh wirst du meinen Umzug hierher Organisieren. Ich nehme das zweite Schlafzimmer im ersten Stock.“Dabei massierte sie wieder ganz sanft mit den Zehenspitzen seinen Penis. Genau dorthin musste auch sein Hirn gerutscht sein als er mit einem monoton gehauchten„Ja Herrin, wie sie wünschen“antwortete.„Ausserdem möchte ich, daß du morgen dein Personal entlässt! Als Dame des Hauses kümmere ICH mich um das Personal im Haus!Und noch eine Kleinigkeit. Ich möchte, daß du mir die Papiere und die Schlüssel zu deinem Porsche zu Füssen legst. Für einen Sklaven reicht ein alter Golf, zufällig besitze ich einen und ich überlasse Ihn dir Gnädigerweise. Na los mach schon.“Und wieder trat sie Ihm zwischen die Beine. Sie lachte dröhnend, als er sich im Laufschritt auf den Weg machte. Was war das doch für ein berauschendes Gefühl diesen Mann zu quälen und zu demütigen !Um seine Demütigung noch zu verstärken lies sie Ihn von der Tür bis zu Ihrem Sessel auf allen vieren kriechen, den Schlüssel und die Papiere zwischen den Zähnen. Endlich angelangt, legte er Ihr alles zu Füßen.„Bettle“forderte sie Ihn auf„Bettle, daß ich den Porsche nehme und bettle darum meinen Golf fahren zu dürfen“Peter blickte sie kurz an. Wiederstand schien in Ihm aufzukommen. Blitzschnell drückte ihm Irene Ihre Fußsohle ins Gesicht. Und sofort war sein Wiederstand gebrochen . Unter dem Hohngelächter Irenes, murmelte er hinter der in sein Gesicht gepressten Fußsohle sein Bitten und Flehen hervor, Ihr den Porsche schenken und Ihren alten Golf fahren zu dürfen.„Huldvoll“ nahm sie die Schlüssel und die Papiere des Porsche und warf Ihm die des Golf zu.Irene war fasziniert von der Macht, die Ihre Füße auf den armen Kerl ausübten und Ihr war bewusst, daß sie auf diese Art und Weise ALLES bekommen könnte. Und genau DAS würde sie nun auch tun – sich ALLES holen! Ohne Rücksicht auf Peter! Sie würde dafür sorgen, daß Peter sie zu seiner Religion erklärt und den Boden unter Ihren Füßen anbetet!Für heute hatte Irene aber genug und sie wollte die arme Kreatur auch nicht überfordern. Sie ließ sich von Ihrem Sklaven die Zweitschlüssel zum Haus aushändigen, sich in den Mantel helfen und zu Ihrem neuen Auto begleiten. Peter wäre am liebsten vor Scham im Boden versunken, musste er doch nackt wie er war bis zur Garage laufen. Dort durfte er seiner Herrin nocheinmal die Füße küssen. Zum Abschied drückte sie Ihm noch etwas in die Hand und befahl Ihm seine Vormittags begonnene Arbeit zu vollenden. Es war der zweite verschwitzte Socken, der den er NICHT gelutscht hatte. Er wusste was sie meinte und stopfte sich den Socken gehorsam in den Mund. Erneut höhnisches Gelächter von Irene und dann quietschende Reifen. Nun war sie fort.Am nächsten Morgen beeilte sich Peter, alles ihm Befohlene zu erledigen. Er beauftragte eine Spedition und machte sich anschliessend an die schwere Aufgabe, sein Hauspersonal zu entlassen. Dies war äusserst bitter, da er sehr zufrieden mit Ihnen war und Ihnen eigentlich keinen Grund für Ihre Entlassung nennen konnte.Dann rief er kurz in der Firma an und eine Mitarbeiterin wollte etwas über die Verhandlungen vom Vortag wissen. Erst da fiel Ihm auf, daß er die ganze Zeit kein einziges Mal an die Firma gedacht hatte und Irene nichteinmal nach dem Ergebnis der Gespräche gefragt hatte! So weit war er schon gesunken?Er verwies die Mitarbeiterin an Irene und legte auf. Am Nachmittag kamen die Möbelwägen und lieferten Irenes Hab und Gut. Während er den Packern zusah fragte er sich, wie er das alles seinen eltern, seiner Schwester und seinen freunden erklären sollte. Düstere Gedanken zogen durch seinen Kopf.Später als erwartet, um 21:00 hörte er dann den Porsche vorfahren. Wie befohlen kniete er nackt, mit gespreizten Beinen und am Rücken verschränkten Armen bei der Haustüre.Erwartungsvoll, aber auch ein wenig ängstlich hörte er, wie der Schlüssel im Schloss umgedreht wurde. Dann öffnette sie die Tür. Irene trat ein und … mein Gott !! Öngül ! seine ehemalige Türkische Putzfrau, die er vor einigen Tagen wegen Faulheit entlassen hatte!Da stand sie nun vor Ihm, in Ihrem schlabbriggen Pulli, der schleissigen Jean und den gelben Socken in ausgelatschten Turnschuhen.Das Entsetzen stand Ihm in sein, nun weisses, Gesicht geschrieben!Barsch trat Ihm Irene zwischen die Beine und herrschte Ihn an:“Weißt du nicht mehr wie du deine Herrin zu begrüssen hast, Sklave ? Du hast mir die Schuhe zu küssen und dann meine Befehle abzuwarten“Gepeinigt vom Schmerz beugte er sich nach vorne und küsste Ihre Schuhspitzen, wärend Öngül ungläubig zusah.„Und nun ab mit dir in den Salon, Ich habe dir einiges mitzuteilen“herrschte Ihn Irene an und er kroch so schnell es ging auf allen Vieren Richtung Salon. Unter dem Gelächter der zwei Frauen kam er dort an und kniete sich mit gesenktem Kopf vor seine Herrin.„Wie ich dir schon sagte, Sklave, habe ich dir einiges mitzuteilen:1. Da wir kein Personal mehr haben, habe ich Öngül gebeten hier im Haus als Gesellschaftsdame zu fungieren, sowie das Personal zu überwachen und zu schulen. und2. Da wir derzeit LEIDER kein Personal haben, wirst du dies übernehmen, Sklave!“Peter wurde schlecht! Das durfte nicht Wahr sein! Ausgerechnet Öngül, diese faule ungepflegte und ungebildete Zicke!Klatsch, Klatsch, ehe er es sich versehen hatte, schlug Ihm Irene mitten ins Gesicht.„Hast du mich verstanden Sklave ?“herrschte sie Ihn an. Kleinlaut bejahte er, und wagte vor lauter Scham nicht aufzusehen. Irene wandte sich nun der völlig verdutzten Türkin zu:„ Siehst du, ich habe dir nicht zuviel versprochen! Er tut alles was ich Ihm Befehle, er ist mein totaler Sklave. Ein kleiner Fußschnüffler der meinem Fußgeruch völlig verfallen ist. Sieh her: SKLAVE – leck mir die Füße und schnüffle daran! Ich habe diese Schuhe den ganzen Tag getragen und geschwitzt wie verrückt“dabei schlüpfte sie aus Ihrem Schuh und hielt Ihm Ihren Fuß entgegen. Sofort begann Peter innbrünstig Ihre Sohlen zu lecken und an Ihren zehen zu schnüffeln .Die Frauen prusteten vor Lachen. Als sie sich endlich beruhigt hatten wollte Öngül von Irene wissen, wie das ganze genau ablaufen solle. Irene hatte alles schon exakt geplant:„ Als Hausdame bist du einzig und alleine MIR verpflichtet!Du bekommst das zweite grosse Schlafzimmer im ersten Stock, und der Sklave wird in das Zofenzimmer im Erdgeschoss übersiedeln.Du wirst dafür Sorge tragen, daß er alle Hausarbeiten erledigt und Ihn beaufsichtigen.. Dir gegenüber hat er sich stets äusserst höflich und zuvorkommend, ja servil und devot zu verhalten. Er steht weit unter dir und hat JEDEN Befehl von dir zu befolgen!.Öngül schaute ungläubig:“ Du meinen das Ernst? Herr Kaiser müssen meine Befehl befolgen und alles tun, was ich ihm sagen? Alles?“„Ja, so ist es“ bestätigte Ihr Irene„der Drecksack, der dich entlassen hat, wird nun brav wie ein Hündchen an deinen Lippen hängen und dir dankbar die Füße lecken, wenn du Ihn einmal NICHT schlagen solltest…“Öngüls Gesicht hellte sich auf„ Ooooh – Er werden büssen, dass er mich hat rausgewofen!“sagte sie in ihrem mieserablen Deutsch. Nun wante sich Irene wieder Ihrem Sklaven zu:„Hast auch du alles verstanden Sklave?“Ein kleinlautes „ja“ war alles was er sich zu sagen traute.„Sehr schön Sklave, dann schlage ich vor, wir verarbeiten zuersteinmal die Vergangenheit in dem du dich bei Öngül entschuldigst. Anschliessend möchte ich, daß du Ihr mit größtem Respekt dafür dankst, daß sie deine Aufsicht übernehmen wird!“Kurz wollte er rebellieren, denn das ginge nun doch zu weit! Aber die Erinnerung an die schmerzhaften Ohrfeigen und Tritte in seine Weichteile belehrten Ihn eines besseren.. Langsam kroch er vor das Sofa auf dem Öngül mit überschlagenen Beinen saß und murmelte Ihr eine Entschuldigung zu.„Lauter – Sklave! Und so, daß man dir auch glaubt !“Forderte Irene barsch. Öngül verfolgte das Schauspiel mit breitem Grinsen.„ Liebe Öngül, es war ein großer Fehler dich zu entlassen! Bitte vergieb mir! Ich bereue das zutiefst! Ich versprche dir, daß ich mich sehr Bemühen werde, dir alles Recht zu machen und danke dir, daß du mich beaufsichtigen und anweisen wirst“Es klang wie ein Würgen und man spürte förmlich den Wiederwillen in seinen Worten.„Nah siehst du, Bimbo! Ist doch nicht so schwer gewesen, oder? Ausserdem ! meinst du nicht, daß es angebracht wäre, Öngül etwas respektvoller anzusprechen?“Irene sah fragend zu Öngül, die allerdings nicht wusste was sie sagen sollte. Irene hatte, wie immer, die Lösung:„Ich schlage vor, daß du ab jetzt Madmoiselle Öngül sagen wirst! Was haltet Ihr davon?Peter wusste daß diese „Frage“ nicht wirklich an ihn gerichtet war und nickte nur stumm, Öngül jedoch konnte sich vor Lachen kaum mehr halten und war natürlich Begeistert von Irenes Idee.„Und nun Sklave befreie Madmoiselle Öngül von Ihren Schuhen und küsse Ihr die Füße um Ihr zu zeigen, daß du auch Ihr devot und gehorsam dienen wirst!“forderte seine Herrin. Angeekelt und unter Tränen begann er Öngüls ausgelatschte Turnschuhe ausszuziehen. Eine Welle von Gestank kam Ihm entgegen, als er Ihre Schuhe abgestreift hatte. Ihre gelben Socken waren schon ganz dunkel, an den Sohlen fast schwarz und stanken bestialisch. Angeekelt sah er Öngül an, Die Ihn ankicherte.„Du wissen was deine Herrin gesagt ! Du müssen meine Füsse küssen – du sein meine Diener und ich deine Chef – hahaha!!“Öngülr zeriss es fast vor Lachen und mit einem fordernden„Küssen!! Jetzt!!“presste sie Ihm Ihren feuchten, warmen Fuß in sein Gesicht. Das war zuviel für seine Nerven! Er heulte wie ein kleiner Junge – bitterlich, und trotzdem begann er vorsichtig und zaghaft diese ekelige Socke in seinem Gesicht zu küssen. Beide Frauen lachten schallend und Ihre neu gewonnene Macht auskostend traute sich auch Öngül immer mehr zu:„Ich nix mehr sagen „Herr Kaiser“ ich dich nennen Bei Fuß und du mich nennen Madmiselle“dröhnend lachend amüsierten sich beide Frauen über diese „lustige Idee“ von der auch Irene sofort begeistert war.Öngül kam jetzt in Fahrt:„Bei Fuß, Meine Socken dringend brauchen Wäsche – DU lecken sauber!“Wieder zögerte Peter kurz, aber ein paar heftige Tritte seiner Herrin brachten Ihn schnell dazu den ekelhaften Befehl auszuführen. Langsam leckte er die Sohle Ihrer Socken und der extrem salzige Geschmack und die Schmutzkrümel auf seiner Zunge verursachten ein Würgen in seinem Hals. Er leckte den Socken gute fünf Minuten um dann den Zweiten vorgesetzt zu bekommen.Wärend Peter damit beschäftigt war den alten versifften Socken Öngüls sauberzuleken, nahmen die beiden Damen nicht weiter Notitz von Ihrem Sklaven.Ungeniert machten sie Pläne, wie sie das Haus umgestalten würden, und was sie alles mit SEINEM Geld anfangen würden!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Au cinéma porno

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Au cinéma pornoC’était il y a quelques années, lorsqu’il y avait de vrais cinéma porno…j’étais déjà allé plusieurs fois dans ce cinéma de Lyon et j’avais connu mes premiers attouchements et j’avais déjà sucé quelques bites dans l’obscurité de la salle.J’avoue que, bien qu’hétéro, j’aimais bien aller tripoter quelques bites, sucer et me faire sucer au ciné…Un début d’après midi d’été, je décide d’aller voir un film dans ma salle préférée.J’étais vêtu d’un pantalon léger, genre pantalon de plage, tenu à la taille par un élastique et d’un tee shirt. Un peu excité, comme chaque fois que j’allais au ciné X, je rentrais dans la salle.Il n’y avait pas beaucoup de monde. Je me dirige vers le fond de la salle et m’installe debout derrière la dernière rangée de fauteuil pour observer et attendre que mes yeux s’habituent à la faible luminosité. J’étais contre le fauteuil, les mains posés sur le dossier.Dans la pénombre, je devinais un couple, enfin 2 personnes côte à côte, au deuxième rang. Je commençais à les imaginer en train de se caresser mutuellement, chacun masturbant son voisin, les bites dressées prêtes à être sucées..J’en étais là de mes réflexions, un peu excité et je regardais le film ou une blonde à gros seins se faisait baiser en levrette par un mâle à la bite surdimensionnée. Ses grosses mamelles ballottaient sous les coups de boutoir du mâle. Cette danse des mamelles, j’adore voir ça tuzla escort bayan et je fixais l’écran comme fasciné aussi bien par les seins de la blonde que par la taille du sexe du mâle.Soudain, je sentis derrière mois une présence que je n’avais pas remarquée dans la pénombre, puis des mains qui passèrent sous mon tee shirt et se posèrent sur mon torse, tandis que le mec frottait sa queue sur le bas de mes reins. Un peu surpris, pour ne pas dire beaucoup, je le sentais bander contre moi et il me titilla les tétons. Alors que je tentais de me contrôler et d’analyser la situation, je l’entendis ma dire à l’oreille “tu as les nichons qui pointent comme une femelle, petite salope” Je restais pétrifié. Puis il continua “humm, tu aimes ça, je suis sûr que ça te fait bander” Avant que je puisse répondre quoi que ce soit, une de ses mains abandonna mon téton pour descendre se glisser dans mon pantalon.Sa main agile passa sous mon slip et il me caressa la queue, en érection et les couilles. “Hummmm petite salope, tu bandes, tu aimes que je te caresse ta petite bite et tes couilles”. Je m’entendis répondre un léger oui. j’étais très excité de sentir une main me titiller un téton et l’autre me caresser les couilles en s’approchant de ma rondelle. Je le laissais faire, profitant de ces caresses tout en essayant de regarder le film ou une partouze commençait. je fus soudain sorti de mes escort tuzla rêveries par sa voix. “Alors petite salope, tu aimes te faire tripoter comme une petite pute” Comme je lui répondis pas, il me dit, “tu ne répons pas petite chienne, c’est que tu es d’accord pour que je continue” et je sentis sa main s’approcher de mon petit trou. “Je vais te baiser petite salope, tu vas couiner comme une femelle en chaleur” Sa vois grave et douce m’envoûtait. J’étais comme un lapin pris dans les phares d’un voiture. Je réussis à lui dire”oh non, je n’ai jamais fait ça”. Tout en me glissant un doit dans le cul, il me répondit “Tu vas aimer ma petite salope, je serais très doux. As tu déjà sodomisé ta copine petite salope” Je lui répondis “oui”. Son doigt s’enfonça un peu plus. “et ta copine elle aime ça, et toi tu va pouvoir ressentir la même chose qu’elle quand tu lui fourre ta bite dans le cul, et en plus tu commence à avoir le cul qui mouille” Je sentis ses mains sur ma taille et sans difficulté, il baissa mon slip et mon pantalon. J’étais le cul à l’air, dans une salle de ciné, un peu géné mais très excité.Ses mains fermes me firent pivoter sur moi même et pour la première fois, je pu l’apercevoir. Il avait une cinquantaine d’année, genre médecin ou cadre supérieur. Il me parla de nouveau, mais de face cette fois. J’étais surpris par cet homme mais fasciné par sa voix. il commença à m’expliquer tuzla escort bayan ce qui allait se passer. Il m’embrassa et même si j’essayais de retirer ma bouche de la sienne, la volonté me manquait. “Très bien petite salope, tu embrasse comme une fille. Maintenant, tu va me sucer la queue pour bien me faire durcir, me lécher les couilles pour mon plaisir et bien regarder ce que tu va prendre dans ton petit cul de salope”Je m’exécutais et je lui taillais une pipe comme je savais faire en lui caressant les couilles et en baladant un doigt près de son trou du cul. “Arrêtes petite chienne, tu vas me faire éjaculer. Relève toi, écarte légèrement tes cuisses de salope et penche toi en avant petite pute” J’obéis à son ordre. “Je vais te dépuceler le cul petite femelle” et je sentis sa bite durcie par mes caresses buccales s’approcher de mon trou. Il posa ses mains sur mes tétons en disant “il y a surement une grosse part de femelle en toi. Tuas des petits seins avec des bouts bien pointus, tu mouilles du cul et visiblement tu as très envie que je te perce petite salope”Tout en parlant, il poussa sa bite dans mon cul et en forçant un peu il me sodomisa doucement, mais profondément et longuement.J’avoue que j’aimais sentir sa bite entrer et sortir en moi. Quand il m’a dit “allez petite salope, caresse moi les couilles que je me vide dans ton cul de pute” j’ai passé ma main entre mes cuisses et je lui ai caressé délicatement les couilles. Il n’a pas survécu longtemps à ce traitement et je l’entendis discrètement jouir dans mon fondement.Je n’étais plus puceau du cul et je savais maintenant comment c’est bon de se prendre une bite dans le cul.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

JE SUBIS LES ASSAUTS DE DEUX VIGILES

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

JE SUBIS LES ASSAUTS DE DEUX VIGILESCe matin, j’ai mis mis mon plug puis enfilé mes bas résille et un petit string , puis mis mes vêtements d’homme par dessus et un tube de lubrifiant et 4 préservatifs dans la poche au cas ou j’aurai une occasion.Je décide d’aller faire du shopping dans une grande surface où je me rends assez souvent pour fureter dans les rayons. Ce jour là il n’y a pas beaucoup de monde.J’achète deux petits hauts ainsi qu’un petit slip en dentelle qui me plaît bien, je passe un peu de temps dans un rayon qui propose une multitude de bijoux fantaisie qui me plaisent bien. De temps en temps, je vois un vigile qui passe pour surveiller discrètement les clients ; c’est un grand black, la cinquantaine, au physique plutôt craquant.Je décide de tenter le coup pour me faire surprendre.Je glisse sans trop de discrétion, un bracelet fantaisie dans ma poche et vais vers les caisses.Je paie mes quelques achats de fringues et, au moment de sortir, l’ agent de la sécurité m’accoste et me demande de le suivre pour une simple vérification du ticket de caisse.Je le suis et, il me fait entrer dans un bureau, et referme la porte derrière moi en me demandant de m’asseoir. Il me demande ce que j’ai acheté, je lui montre donc mes quelques achats et le ticket de caisse.Et là il me dit d’un ton toujours calme et courtois : « vous n’avez rien d’autre à déclarer », je suis un peu étonné de sa question et je réponds : « non ».Il me demande si je veux bien vider mes poches devant lui sur son bureau. Je m’exécute et sors mon porte feuille, mes clefs, mon téléphone et un peu de monnaie ainsi que le lubrifiant, les capotes et pour finir le bracelet.Le gardien me regarde interrogateur et me dit : « et ça c’est quoi ? »Je fais mine d’être gêné et réponds: « mais je ne sais pas .ce n’est pas à moi, je n’ai pas acheté ce genre d’article »L’agent répond : « Je vois que vous ne l’avez pas acheté car il n’est pas sur le ticket, ce n’est pas bien de faire ce genre de chose »Il se met à me faire la morale en me disant que dans ce genre d’affaire je risque des poursuites.Bon me dit-il, je fais pendik escort bayan quoi j’appelle la police, car il y a bien vol, et peut être avez-vous dérobez et cachez autre chose sur vous.Je réponds : »Mais non monsieur vous vous méprenez, je ne suis pas un voleur, j’ai de quoi le payer ce bijou, j’ai dû le mettre dans ma poche sans faire attention. »« C’est trop facile et ce n’est pas comme çà que çà marche « me répond le type en me regardant avec un petit sourire en coin.« Je vais devoir faire une fouille » dit-il, « ou vous acceptez que je le fasse moi-même, ou je téléphone aux gendarmes qui enverront une personne, mais il y aura obligatoirement, comme pour toute intervention un rapport.En l’écoutant, mes mains deviennent moite, je suis venu pour vivre ça et je n’avais qu’une envie me déshabiller devant lui et me faire baiserLe gardien me demande de me tourner face au mur en tendant les bras vers le haut et en appuyant les mains sur le mur. Il se place derrière moi et commence à me palper les épaules, les bras, le dos, il passe ses mains devant moi. Je sursaute en poussant un cri. Il me pelote allègrement en profitant de la situation. Je lui dis sur un ton un peu agressif : « ne vous gênez pas » et il me répond : « c’est comme vous voulez, je peux appeler la police » sans réponse de ma part il continue, il descend sur mon ventre puis passe sur chacune de mes jambes et monte un peu plus haut sur mes cuisses qu’il palpe et caresse allégrement et me met la main entre les fesses.Bien évidement, il sent un objet dur, mon plug, et me demande de baisser le pantalon.J’obéi laissant apparaître le haut de mes bas, mon string et mon joli petit cul sur lequel il ne manque pas de faire quelques commentaires désobligeant, il me demande alors d’écarter les jambes et de me pencher en avant. Il se baisse et reprend sa fouille;il passe sa main entre mes cuisses en suivant ma fente et en frottant mon sexe, puis écartant mon string, il retire le plug d’un coup sec.Je sursaute en me raidissant et en m’éloignant de lui je fais mine de m’indigner et je crie qu’il n’a pas le droit escort pendik de faire ce qu’il est entrain de faire.Il ne répond pas, et arrête de me fouiller, il fait quelques papiers puis il me dit qu’il doit prévenir son supérieur comme c’est la règle lorsqu’il surprend quelqu’un en infraction.Je le regarde et lui demande si on ne peut pas trouver une solution en lui proposant de payer la valeur du bijou et me laissant tomber à genoux devant lui, je lui caresse la bite à travers son pantalon.Il me regarde avec un petit sourire en me disant que çà ne marche pas comme çà car il doit rendre des comptes à ses supérieurs.« Je ferais tout ce que vous voulez lui dis je ; finissons en et laissez moi partir.Il me regarde en me disant : »OK, si tu es très gentille avec moi , (il se met à me tutoyer et parler de moi au féminin),je veux bien classer l’affaire et te laissez partir. »En le regardant, je crois rêver, ce n’est pas possible, mon plan a fonctionnéAlors, je lui répond: « d’accord, faites de moi ce que vous voulez » Il dégraffe son pantalon, baisse son caleçon et sors sa bite. Il me demande d’ouvrir grand la bouche, et de le sucer. Elle est grosse et assez longue j’ai un peu de mal à la faire entrer dans ma bouche ; je le suce avec ardeur et après à peine 2 minutes, il gicle abondemment son sperme assez épais dans ma bouche qu’il me demande d’avaler. je m’exécute avec plaisir, un peu déçu cependant de la rapidité avec laquelle il a joui.il me demande de m’allonger sur le bureau et me donne sa queue à nettoyer, il n’a pratiquement pas débandé, il vient entre mes cuisses qu’il m’écarte en grand. Je sens 2 doigts entrer dans mon cul puis il prend une capote sur le bureau, met du lubrifiant et sa bite se promène contre mon anus. Il est encore plus gros que tout à l’heure, sa tige est bien raide, me regardant il fait mine de m’enfiler.Après avoir joué un petit moment il appuie légèrement son gland sur mon trou du cul, mon trou du cul s’écarte et je sens son chibre entrer lentement, une tension monte en moi. Il me rentre sa queue presque entièrement et là il commence des va pendik escort et vient puissants et brusques. Il me remplit le cul à chacun de ses mouvements, la sensation est tellement forte que je n’ai pas tardé à ressentir un premier orgasme,.« cela a l’air de te plaire » me dit-il… Il m’a pénétré dans toutes les positions pendant une bonne heure. C’était très fort. Il me donnait un tel plaisir une telle jouissance.Après un certain temps, il s’est allongé sur le sol et me demanda de venir m’empaler sur sa tige à la verticale. Sa tige était toujours aussi raide, il me demanda de descendre lentement en m’accroupissant. J’avais honte, car il devait contempler mon anus qui s’ouvrait devant ses yeux au fur et à mesure que je descendais pour m’empaler sur son vit.J’ai soudain entendu la porte s’ouvrir, quelqu’un est entré. Vous devinez sûrement la suite, un homme que je ne voyais pas est venu derrière moi, a présenté une queue à l’entrée de mon petit cul. il à appuyer son gland à l’entrée de ma petite grotte qui finit par céder à la pression et j’ai pris 2 bites blacks dans le cul !Quand il me pénétra, je sentis son gland passer la frontière de mon anus je poussais un grand cri de douleur, après quelques va-et-vient, la douleur s’estompa pour faire place à une vague de plaisir.Quelles sensations nouvelles et indescriptibles de plaisir, de jouissance et de douleur à la fois. Je n’en pouvais plus, je hurlais de douleur et de plaisir, mon cul mouillait, je me faisais pénétrer par 2 grosses queues par deux inconnus en même temps. Mais quel pied.« Salope « me dit un des deux hommes, » toi tu es une chaude »… Après m’être fait littéralement labourer, je sentis un des deux qui me sodomisait se crisper, il s’est immédiatement retiré, il m’a redressé et m’a joui au visage et sur le torse. en me regardant dans les yeux il me traita de salope. L’autre se libéra à son tour après avoir joui dans la capote.J’étais anéanti et à la fois heureux d’avoir pris autant de plaisir sous les coups de bites de ces deux inconnus, le vigile me dit que je pouvais me rhabiller et disparaître et que bien évidemment, il ne s’était jamais rien passé, pas de vol pas de viol.Ils m’ont rendu mes affaires et demander mon numéro de téléphone et m’ont assuré qu’ils me rendraient visite un des vces jours prochain. J’attend avec impatience !

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Nicoletta die neue Servicekraft beim Italiener Tei

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Nicoletta die neue Servicekraft beim Italiener Tei…. Giovanni war stark am stöhnen, da unterbrach ihn Nicoletta “Giovanni …. nicht ins Maul spritzen, fick ihn!!”Giovanni kommandierte “na dann mal auf alle Viere und zeig mir deinen Arsch”. Nicoletta ergänzte “…. mit dem Kopf zu uns, damit ich Giovannis Stöße auch spüre …… indirekt über deine Zunge ….. und Annette auch”Ich wollte aufstehen ….. was sie sofort stoppte “wofür hast Du vier Pfoten, auf allen vieren her krabbeln” ich gehorchte sofort. Annette zog den Rock und ihren Slip aus “…. darf ich seine Zunge haben, Nicoletta?” “Klar doch Annette, einer guten Kollegin lasse ich doch gern den Vortritt” Annette lachte laut und ging ebenfalls auf alle Viere “Du magst doch meinen Arsch, tätschelst ihn ja auch immer, nun darfst ihn mir lecken” und Nicoletta lachte lauthals “… und zu mir sagt Annettchen *Miststück*”.Nicoletta beugte sich runter zu mir “nun wirst mal gefickt, dann weißt du auch, wie ein guter Lover fickt …. und Du leckst Annette ordentlich, fickst sie mit der Zunge im Arsch” und Annette ergänzt “…. hab den Po auch gewaschen”.Ich kroch zu Annettes Arsch und begann sie zaghaft zu lecken “Zunge rein stecken” forderte Annette und ich fickte sie mit meiner Zunge bursa escort in den Arsch und als ich grad richtig drin war, stieß auch Giovanni zu …… als ob er mich beobachtet hätte ….. und meine Zung ging noch tiefer in Annettes Arsch ….. was sie auch mit stöhnen kommentierte und sie rief “ich wusste ja auch schon, dass ihn mein Arsch fasziniert, aber so ein geiler Lecker, weiter soooooo” und Giovanni fickte mich wilder. Nicoletta erfreute sich an der Szene, beugte sich wieder zu mir und flüsterte mir ins Ohr “wir haben noch viel Spaß” ließ eine halbe Minute Zeit und ergänzte “…. zumindest Annette, Giovanni und ich ….. mit Dir” …. mir wurde bang, was sie merkte und wohl auch Giovanni, der nun hemmungsloser und wilder fickte, was leicht schmerzte und ich leckte Annette wie wild …… und wieder kommentierte sie fast atemlos “dich werd ich noch oft brauchen …. denn nicht nur Du hast Spass anal verdient …. ich will es auch!”Nun kam Nicoletta neben Annette, baute sich ebenfalls auf allen vieren auf “Annette, nun gehört er mir, bevor Giovanni mit ihm fertig ist” und schubste Annette leicht weg mit den Worten “Ich leihe ihn dir auch öfter aus” und schon hatte ich ihren Arsch vor der Nase oder besser der Zunge und bevor sie escort bursa mich auffordern mußte, fing ich sofort an sie zu lecken, was auch sie kommentierte “geiiiiiillll”Dann spürte ich, wie Giovannis Schwanz zuckte und schon hörte ich ihn auch “ich komme”, aber Annette rief sofort “paulchen auch wenn Du nun deinen Anal-Orgasmus hattest, du leckst weiter” und dann zu Annette “blas Giovanni einen, ich brauch den gleich!” Annette lachte laut “gern doch, wenn du mir schon das paulchen ab und an ausleihst” und sie kniete sich neben Nicolettas Arsch “Damit paulchen auch sieht, was ein richtiger Kerl erfährt, das kleine Schwuchtelchen. Und noch was paul, künftig wirst Du mir mit Respekt begegnen in der Pizzeria und Du erscheinst jeden Dienstag …… und sollte mal jobmäßig was dazwischen kommen, fragst du vorher …. klaro? Nicoletta sagte nämlich, Du würdest mir ab nun immer am Dienstag gehören” Ich schaue doof antworte aber, indem ich das lecken kurz unterbreche mit “ja gerne” und schon motzt Nicoletta “weiter lecken, Schwuchtelchen” dann kommt Annette “wenn ich noch länger blase, spritzt Giovanni gleich” und Nicoletta schubst mich weg “….. Giovanni komm her und fick mich ……….” und platziert sich dabei nackt auf dem Sofa. Annette kam bursa escort bayan zu mir und flüsterte mir ins Ohr “nach der Arschleckerei, putz dir die Zähne und die Zunge” und hielt mir eine Zahnbürste hin. Ich verschwand im Bad und putzte Zähne und Zunge und ging dann wieder ins Wohnzimmer “okay, nun leckst Du mein Fötzchen” und ich ging sofort zu Annette und leckte sie ordentlich.Ich leckte sie, sie schmeckte auch gut und ich leckte gerne, was sie wohl merkte “das schmeckt dir besser als der Arsch …. gelle?” und bevor ich antworten kann stöhnen Nicoletta und Giovanni im Duett und er spritzt in ihr ab …. “geil” ruft Nicoletta, legt sich genüßlich zrück “paul, jetzt aber zu mir, sauberlecken!” Ich stocke ein wenig …. was sie sofort kommentiert “paul, soll es deine Clique erfahren …. oder dir beim nächsten Date zum Gewöhnen ans Sperma Giovanni ins Maul spritzen?” und sofort krabbel ich zu Nicoletta und lecke sie solange, is sie auch vom lecken einen Orgasmus bekommt. “Hammergeil” kommentiert Annette und ergänzt “sollen wir nicht mal zu viert, wie wir hier sind in einen Club gehen, nächstes Wochenende?” “Gute Idee” meint Nicoletta “wir drei Mädels und Giovanni” “Drei Mädels?” fragte Annette und Nicoletta bestätigte “Klar, vorher machen wir aus paul eine paula …… der darf doch nicht mehr ficken ….. der wird nur gefickt!”. Annette und Giovanni lachten sich halbtot “geil”.Wenn ihr wissen wollt, was noch passiert, voten und kommentieren 🙂

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

immer gerne!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

immer gerne!Wie ich mir das gewünscht habe! Die kleine Sau muss doch merken, daß sie sich nicht so einfach aus der Affaire ziehen kann. Meine Frau duldet die Strafaktion und lässt sich sogar überreden, mitzumachen. Mir gefällt der Gedanke, beide zusammen zu benutzen. So lasse ich heute meine Spielsachen an dem hilflosen Körper unserer Hilfskraft von meiner Frau zur Anwendung kommen. Ich bin gespannt, wiie weit sie geht, wenn es um Atemkontrolle und Knebelung geht. Heute sitzt unsere Erika auf einem Barhocker. Ihre Hände sind auf den Rücken gefesselt, Ellbogen mit dem groben Strick eng zusammen gebunden. So recken sich ihre geilen Brüste schön vor. Die Füsse sind nach hinten auf dem unteren Ring des Hockers an je eins der Holzbeine gefesselt. Die Kniee sind vorn befestigt, so daß die Votze schön über der offenen Sitzfläche des Hockers zu erreichen ist. Durch das große Loch in der Sitzplatte kann man von unten schön an alle Löcher unserer bursa escort Putzfee gelangen, sie streicheln, stopfen oder sonst nach Bedarf verwöhnen.Doch zunächst will ich, daß sich meine Frau Karin um die Knebelung kümmert. Ich verlange, daß sie die Maßnahmen, die sie mir nur ungern gewährt, heute an Erika vornimmt. So wird sie entweder die Scheu davor verlieren oder ich halte mich eben an unserem Spielzeug schadlos.Mit einem Ringknebel stramm in den Mund und zwischen die Zähne gezogen bleibt die Öffnung gut zugänglich. Ich habe den Durchmesser recht groß gewählt, damit ein dickerer Dildo oder ähnliches bequem eingeführt werden kann. Mich interessiert, wie gut Erika einen Deepthroat hinbekommt. Also lasse ich Karin einen natürlich gestalteten Latexpenis tief in Erikas Rachen schieben. Das langsame Einführen durch den Ringgag lässt ihr genug Zeit, mit der Zunge die Form abzutasten und zu ermessen, was da in sie einfährt. Die Spitze bursa escort bayan nähert sich unaufhaltsam dem Zäpchen und scheint langsam den leichten Würgereiz auszulösen. Erika hält sich erstaunlich gut, als der Pimmel immer tiefer in den Rachen eindringt.Mir kommt der Gedanke, daß das sicher nicht zum ersten Mal passiert. Meine Frau hätte lägst das Kotzen bekommen- ein Grund mehr für mich, sie zu meiner Vollstreckungsgehilfin und nicht zum “Opfer” zu machen. Das sanfte hinein- und heraus gelingt ja recht gut. Also kann ich nächste Stufe des Tests einläuten. Statt des Ersatzpimmels drücke ich Karin den aufblasbaren Dildo in die Hand. Sie soll das Spiel mit einem vergrößerbaren Durchmesser wiederholen. Ich bezwecke damit auch eine andere Form der Knebelung: Mit zunehmendem Umfang des Kunstgliedes nehme ich Einfluß auf die Atmung unserer armen Putze. Durch jeden Druck auf den Pumpball nimmt der Umfang zu, die Länge verändert escort bursa sich und Erika wird mit dem Ringknebel nur wenig Luft an dem Latexteil vorbeibekommen. Der Umfang ist schon beträchtlich und der Kunstpimmel kann schon nicht mehr durch denn Ring zurückrutschen. Genauso habe ich mir das gewünscht! Der Kopf geht in den Nacken um noch einwenig mehr Luft durch die enge Kehle zu bekommen, die Atemgeräusche werden lauter. Ich lasse Karin mit dem pumpen einhalten und verlange, der armen Erika die Nase zuzuhalten. Der Gummischlauch hängt mit dem Pumpballon zwischen den bebenden Titten herunter und Karin greift mit Daumen und Zeigefinger nach der Nase und drückt Erika die Naseflügel zu. Jetzt werden wir sehen, wie weit meine Frau selbstständig bereit ist, die Luftzufuhr zu regulieren. Wann wird sie Gnade walten lassen um das arme Ding wieder zu Luft kommen zu lassen? Wie schätzt sie selber ein, wann die Luft knapp wird? Spielt sie mein Spiel mit und lässt Erika für sich und an ihrerstatt leiden? Ist meine süße Karin, meine Sub und Masosklavin in der Lage, auch zu dominieren? Erkennt sie das Vergnügen am Leiden einer anderen Person? Wir werden sehen! Fortsetzung folgt bestimmt!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kızlıgı gitmesin diye götten siktim

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

sizlere öncesinde yaşamış olduğum bir seks hikayemden bahsetmek istiyorum. Uzun zaman olmuştu, geçen gün hatırladım yine aynı duyguları yaşayınca paylaşıp bu duygumu sizinde tatmanızı istedi. Keyifli ateşli ve bir o kadarda azgınca yaşanmış bir hikayedir herkese sexli dakikalar diliyorum.

Eski zamanlarda bilirsinizki ilk sex deneyimlerinin bol olduğu çağlardır. bende lisede okurken benden yaş büyük olan serpil ile bişeyler yaşıyordum serpille hafta sonları buluşup deniz kenarına tenha cafelere giderdik buralarda bilirsinizki pek fazla olaya giremezdik ve birbirimizi bulduğumuz yerde tahrik etmekten çok hoşlanırdık.

yine bir hafta son saat 14.00 civarıydı bende serpile telefon açtım nerdesin ne yapıyorsun bu gün görüşebilirmiyiz dedim o da bana bu gün olmaz çünkü evde kimse yok bendede anahtar yok dedi bende çok üzülmüştüm buluşamayacağımız için o anda aklıma geldi ve madem evde kimse yok ben geleyim o zaman dedim o da bana hadi gel kocacım dedi (bana kocacım) derdi

tamam hemn geliyorum kartal escort dedim ve hızlı bi şekilde yola koyuldum daha önce evine bıraktığımdan sadece evinin yakınlarını biliyordum telefonla tarif etti ve sokağı buldum sokağa girdiğimde pencereden bakmıyor . bana el sallıyordu gülümsedim ve kapıyı açmasını işstedim bu arada elim boş gitmek istemediğimden elime bir cola almıştım asansöre bin ve 5. kata gelince sağdaki kapı diye tarif etti çıktığımda kapıda karşıladı beni banyodan yeni çıkmış henüz vücudu ıslaktı ve bu beni çok tahrik etmişti içeriye girince çok heyecanlandım ve sigara yakmak istediğimi sordum o da tabi dedi ve kül tablasını almak için eğildiğinde benim yarrama değdirdi poposunu bu beni biraz rahatlatmıştı soğuk bişeyler içelim dedi ve kola getirdi içerken ben onun gözlerinde bakıyor ve onu ne kadar istediğimi gözlerimle anlatıyordun ona ve onu öpmeye başladım deliler gibi öpüşüyorduk ilk defa bu kadar tenha bir ortamda beraberdik onu deliler gibi yalıyordum.. ümraniye escort oda inliyordu serpil li soymaya başlamıştım onu yalarken ona odasına gitme teklifinde bulundum onu yattığı yatakta sikmek istiyordum. ve geceleri beni hayal ettiği yatağa kucağımda getirdim.

onu müzik açmıştık komşulara ses gitmesin diye dans etmeye başladık bende üzerimdekileri artık çıkartmıştım ona kalkmış 18 cm lik yarramı poposunun arasına yerleştirmiştim ve oda poposunu oynatıyor tambir fahişe gibi beni tahrik ediyordu. sonra onu sırt üstü yatağa yatırdım ve başlaım her tarafını yalamaya kulaklarından başlayıp boynuna oradan göğüslerine oradan göbeğe ve amını yalıyordum artık inliyor bana hadi kocacım sik artık dayanamıyorum sok bana soookkk soookkk diye inliyordu ve ona kapı açıkmı dedim hayır kapalı ama sok ba senin olmak istiyorum dedi bende onu bir hamleyle yatağa yüz üstü

çevirdim ve amına arkadan ulaşmıştım sürtüyordum oda bana hadi kocacım hadi bitir artık beni sik dayanamıyorum tuzla escort sana diye yalvarırcasına inliyordu.bende ona hadi kalk o zaman şimdi sana sokacağım ama arkadan dedim sokkk dedi ve önüme domalttım onu yarramı kramleyip bir hamle yaptım ve serpil çırpınarak aaahhh dedi ve çok acıyo dedi bana bende biraz sabret hiç acımıcak dedim ve usul usul yarramı içine doğru ittim artık içindeydim piston gibi gidip gelmeye başladım inliyordu ve titriyordu kulağıan içindeyim karıcım diyor onu delirtmeye devam ediyordum..

yaklaşık 25 dk. kadar siktikten sonra menilerimi onun içine bırakmıştım artık oda bana hayallerimden bile mükemmeldi kocacım dedi boşaldıktan sonra içine iki hamle daha yapıp çıkmıştım beni bitirdin aşkım dedi ve başladı yarrağımı yalamaya ohhh kocacımmm kalın yarraklı kocam diyip durdu bende boşalmanın verdği yarrağımın kafasındaki hassasiyetle eriyordum. hadi bitanem banyoya geçelim dedim ve orada tekrar onun içine girdim ve serpile telefon geldi teyzesinin kızının yanlız olduğu için yanına geleceğini söyledi tamam deyip üzerimi giyindim ve oradan ayrıldım ve ikimizde ben askere gidene kardar her fırsatta sikiştik durdukk onu çok özledim ama artık ewli o askerdeyken evlenmiş onun o içime gir diye inlediği anları unutamıyorum ah serpil ahhh

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Zamanla ablam dikkatimi çekmeye başladı

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

herkese selam ilk önce biraz kendimden bahsedeyim size 26 yaşındayım ve 180 boyunda kumral biriyim. Bir, bir buçuk ay önce başımdan gecen olayı anlatacağım size ablam devlet memurluk sınavına girdi ve kazandı.ilk sene 1 yıllık dogu görevi
yapması gerekiyordu.ve ataması Diyarbakır’a çıkmıştı.

Evli olmadığı için onunla ben gitmek zorunda kaldım. Kendisi çalışırken bende dershaneye gidiyordum ve eve geldiğimizde ikimizde yorgun oluyorduk. Orada çevremiz olmadığı için hep gecelere kadar tv izler yada internet te gezinirdik.
3-4 aydır biriyle olamıyordum ve çıldıracak gibi oluyordum. Evde ikimizde çok rahatızdır ev kaloriferli olduğu için hep sortla, tişörtle dolaşıyorduk.Ablamın sadece 1 yıl görev yapacağı için sadece bir çift kişilik yatak almıştık ondada ikimiz yatıyorduk.
Zaman geçtikçe ablama olan ilgim artmaya başladı ve artık onda hoşlanmaya başlamıştım. Ablam uyurken hep anu elle taçiz etmeye başlamıştım.ablam 170 boylarında 26 yaşında kumrak bir kızdı. Mükemmel vücut hatlarına sahip birisi.
Yine bir gece ikimiz de uyuyalım dedik ve yatak kurtköy escort odasına gittik. Ben üstümü çıkardım sadece baksır kilot ve atletim kaldı.Ablam beni böyle görünce tabi sen erkeksin daha soyun ben ise eşortmanla kalayım dedi. Bende ”sanane sende çıkar istersen umrumdamı” dedim ve oda bu sözlerimi ciddiye aldı ve üzerini çıkarmaya başladı.o üstündeki tişördü çıkarırken
bende ona ritim tutmaya başladım oda kahkahalar içinde tişördü çıkardı.

Sonra ona işte büyük an geldi şimdi sıra şortunda dedim oda bana emin misin metin çıkarırsam kendini tutabilir misin dedi. Niye dedim oda izle ve gör dedi demez yavaşça şortu indirdi ve birde ne göreyim. Beyaz bir tanga o an içim ısınmaya başladı. Arkasına döndüğünde o kalçalarını gördüm ya o an bir titreme boşaldı bende. İki kalçası biraz ayrıktı ve ammı bacaklarına rağmen gözüküyordu.mükemmel bir görüntüydü. Yanıma yavaşça yattı ve işte sen çok istedin al o zaman dedi. Gördün
işte. Bende ona arkanı dön, zaten 6 aydır ilişkiye girmiyorum. Çıldıracak gibiyim dedim ve uyumaya başladık. maltepe escort Bir dakika geçmedi bana metin patladım sıcaktan git kaloriferi kapa dedi.

Bende ona ölse bile gitmeyeceğimi söyledim. Oda aklı sıra beni tehdit edecek üstümü çıkarırım ha diye bağırdı. Bende istersen çıkar istersen başka bir şey yap dedim. Oda başlamaz mı tam soyunmaya. 6 aydır kız tenine eli değmeyen metinin ablası yanında çırıl çıplak. Anladım ki o an bu kızın niyeti bozuk kalktım ve taş gibi kalkan sikimin üstündeki şortu indirdim ve al o zaman artık.(sikim 18 19 cm uzunluğunda) Ablam oha metin ne o dedi bende senin eserin al al işte önünde dedim. Birden dudaklarına yamuldum. Delirmiştim artık oda ilk başta şaşırdı ama deli gibi benimle öpüşmeye başladı.

Ablamın o erkek eli değmeyen amını açtım ve yalamaya başladım ablam o an kendini tutamadan inlemeye başladı ve eliyle kaşamı ammına bastırıyordu. Amını yalamaktan amı kızarmıştı artık ve kalkıp ağzına sikimi alıp yalamaya başladı deli gibiydi artık. Sonra onu yatağa atıp bacaklarını açtım ve yarrağımı pendik escort onun sik değmemiş ammına sokmaya başladım ilk önce sikimle ammına kırbaç darbeleri gibi yurdum ve birden sikimi ammına sotkum yarısı bile geçmeden ablam inleme yerine bağırmaya başladı ve benim kollarımı sıkarak yavaş be yavaş demeye başladı ama ben ona aldırmadım ve yine hızla sokmaya başladım.
4 dakika gidip geldikten donra içine patladım ve öğle rahatladımki inanamassınız.

Ama ne yazıkki ablam daha doymamıştı yine sikimi ağzına aldı ve yalamaya başladı ve sikim yine kalktı ve önümde domalarak hadi metin erkeğim geçir o yarrağını hadi hadi diye bağırdı. Ama ben aldırış etmeden yatağa uzandım ve şimdi sıra sende sen bana formunu göster dedim ve elini alıp bana doğru çektim ve bacaklarını ayırarak sikimi amının deliğine yerleştirdim ve yavaşça ablam ammını sikime sokmaya başladı ve 1 dakika sonra hızı arttı ve delirmişcesine üstüm de zıplamaya başladı be 3 dakika sonra yine amının içine boşaldım ve öpüşmeye başladık ardında o iri ve sert göğüslerini yalamaya başladım ve göğüs
uclarını ısırırcasına yaladım. 1 2 saat sonra bu kez daracık götüne girmeye başladım ve sonra banyo yaptık çıplak bir şekilde yan yana yattık. Sabah çalar saate uyandık ve birbirimize bakarak mutlu bir
şekilde gülmeye başladık. İşte o bir yıl benim için tecrübe yılıydı

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

pendik escort didim escort adapazarı escort adapazarı escort escort maltepe antep escort ensest hikayeler ataşehir escort kadıköy escort maltepe escort gaziantep escort konyaaltı escort izmir escort bayan kayseri escort izmit escort sakarya escort bayan webmaster forum